Irlanda entre los límites del Reino Unido y la Unión Europea: una perspectiva desde la interdependencia compleja

irlanda-sensibilidad-y-vulnerabilidad
Figura 1 Modelo Irlandés por Julio Valdivieso

Para entrar un poco en contexto, la figura 1 la diseñé de manera personal para entender si formar parte de la Unión Europea era conveniente para Irlanda. Para esto, en primer lugar se aplicaron algunas nociones de la teoría de la Interdependencia Compleja propuesta por Kenneth Waltz, Joseph Nye y Robert Keohane; y en segundo lugar algunos datos históricos de Irlanda.

La Estructura según Waltz (Waltz 2006) indica cuáles son los efectos organizativos esperables y cómo las estructuras y las unidades interactúan, afectándose mutuamente. En su definición está presente la ida de la interpretación y con ello lo que le depara a las unidades. Además, las acciones que se ejercen recíprocamente se manifiestan entre la unidad y la estructura establecida, pues podríamos decir que la unidad intenta alterar la estructura  y ésta a la unidad.

El modelo irlandés es un intento de aglomerar estructuras que se adaptan al paso del tiempo para evitar un colapso de unidades entre unidades débiles y unidades hegemónicas. Las unidades débiles se presentan inestables como en el caso de Irlanda y las unidades hegemónicas son estables con una mínima variabilidad.   

El modelo irlandés representa una forma de tubo que pretende reunir la interdependencia de vulnerabilidad propios de las unidades hegemónicas (RU y UE) y la interdependencia de sensibilidades propios de las unidad débiles (Irlanda). Con lo anterior, no queremos señalar que una unidad hegemónica no tenga ciertos elementos de sensibilidad o que la unidad débil no presente el concepto de vulnerabilidad.

Nye y Keohane definen la vulnerabilidad como la desventaja de un actor que continua experimentando costos impuestos por acontecimientos externos aún después de haber modificado políticas. La sensibilidad implica grados de respuesta dentro de una estructura política. En otras palabras, un cambio brusco en la vulnerabilidad puede dar como resultado un cambio de régimen en diferentes grados; en cambio, la sensibilidad da pie un cambio de régimen.

Más simple, nos remitemos al Diccionario de la Real Academia de la Lengua Española, en el cual vulnerable es una unidad que recibe lesión física o moral y/o es herido.

La sensibilidad, entre otras cosas, implica que ciertos agentes pueden resistir fenómenos pocos intensos o diferencias mínimas en una determinada escala, puede reaccionar emocionalmente ante ello.  

Para hacer un mejor análisis de la vulnerabilidad, podemos integrar otros conceptos como son la fuerza y la debilidad. Continuo con el Diccionario de la RAE como un primer acercamiento al significado de los conceptos y que en un futuro nos puede permitir desarrollar dichos conceptos con mayor profundidad.

La fortaleza se define como la fuerza, el vigor o la defensa que la unidad tiene gracias a un lugar o puesto en una situación dada. Por su parte, la debilidad es la carencia de energía o vigor en las cualidades o resoluciones de ánimo. Una unidad débil solo podría chocar con el muro de la fortaleza de una unidad hegemónica.

Si ya hemos establecido una división de la vulnerabilidad característica propia de las unidades hegemónicas, debemos hacer lo mismo con la sensibilidad. De la sensibilidad, característica de las unidades débiles,  encontramos la dureza y la fragilidad.

La dureza para la geología es la resistencia que opone un mineral a ser rayado por otro. Por lo tanto, para una unidad débil  es la firmeza frente a una unidad hegemónica y la misma puede tener un límite y puede ser inestable. La fragilidad, por su parte, hace referencia a una persona que cae fácilmente en algún pecado, que se deteriora o se hace pedazos. Nosotros lo interpretamos como la facilidad para caer en los intereses de la unidad hegemónica, que es como resultado de diversas estrategias militares, económicas, propagandísticas y ideológicas, entre otros.

La segunda parte de nuestro artículo hace referencia del efecto del Reino Unido en primer lugar y la Unión Europea en segundo lugar. Como se puede observar en la figura 1 modelo irlandés, las unidades hegemónicas presentan poco movimiento, la fortaleza y la debilidad son continuas. La fortaleza no podría acercarse a la debilidad, en ese caso estamos hablando de una unidad en decadencia.

Irlanda, al encontrarse entre dos fuerzas, es inestable por la misma naturaleza que presentan los países periféricos, la dureza y la fragilidad se moverán conforme el contexto histórico que marque una unidad hegemónica. La dureza y la fragilidad no deberían traspasar la fortaleza y la debilidad: en ese caso hablaríamos de una unidad en ascenso de poder.  

Como se puede apreciar en la figura 1, la fragilidad y la dureza se enfrascaron en otro tubo secundario. De aquí ya no continua la figura 1, pero podríamos decir que la fragilidad en un choque continuo entre la debilidad de la Unión Europea y del RU mantiene la estabilidad. Lo mismo sucedería con la fragilidad dentro de la dureza del sistema.

Un hecho positivo de la entrada de Irlanda a la Unión Europea es que su sensibilidad sobrepasó a la vulnerabilidad del RU. En términos generales, es positivo; sin embargo, quedó entre dos sistemas. Nos podemos plantear dos escenarios:

1. Con la salida del RU de la UE, Irlanda podría alcanzar un lugar primordial en la Unión Europea convirtiendo la sensibilidad en vulnerabilidad.

2. Irlanda conservará un lugar de unidad débil en el contexto de la Unión Europea.

3. O se manifestará en el mismo sistema con un grado de metamorfosis en términos y conceptos, en el cual Irlanda continúe entre un sistema inestable dentro de un tubo o semitubo.

Advertisements

18-jährigen EU-Bürgern Interrail-Bahnpasse zu verschenken? Nein, danke!

photo-interrailIn den letzten Wochen haben wir einem neuen Vorschlag des Europäischen Parlaments zugesehen: der Unentgeltlichkeit des Interrail-Bahnpasses für alle Jugendlichen an ihrem 18. Geburtstag. Klingt toll, oder? Als erster Eindruck schon: wer möchte keinen freien Interrail-Bahnpass in seinem Briefkasten einfach kriegen? Niemand. Ich bin mir ganz sicher, viele von euch sich schon gesagt haben, es wäre doch eine wunderschöne Idee. Dasselbe habe ich am Anfang auch gemeint. Dann hat das EU-Parlament viele Werbung auf Facebook und Twitter gemacht. Zu viele. Und ich habe überlegt: das EU-Parlament wirbt normalerweise nichts, zumindest nichts seinen Ideen betreffend. Und plötzlich haben die Abgeordneten die beste Idee der Welt? Das kam mir eher komisch vor. Glücklicherweise habe ich also überlegt, habe mich erkundigt und bin zum Rückschluss gekommen, es ist in meinen Augen gar keine gute Idee. Hier ist der Grund.

Wovon sprechen wir denn hier? Ganz genau von der Unentgeltlichkeit des Interrail-Bahnpasses für alle Jugendlichen, als sie 18 werden. Bedingungslos. Es gibt dazu nichts mehr, und auch nichts weniger: die Sache ist leicht zu verstehen, vielleicht sogar zu leicht. Wieso wirbt es denn das EU-Parlament so viel, wenn es sich um eine leichte Idee handelt? Die einzige Antwort, an die ich denken kann, ist genauso einfach: die Abgeordneten sind sich nicht sicher, ob es wirklich eine gute Idee ist, und sie brauchen die Meinung und die Unterstützung der europäischen Völker. Etwas frei zu geben: was ist hier nicht zu mögen? Was könnte eine bessere Idee darstellen, als die Jugendlichen anzukaufen, um die Zukunft der europäischen Union zu versichern? Meine Antwort ist einfach: alles wäre besser. Das ist genauso wie es die Eltern mit ihren Kindern machen: „Wenn du mein Auto wäschst, das Haus staubsaugst, den Rasen mähest oder einfach den Tisch eindeckst, dann gebe ich dir zwei Euro“. Anders gesagt: eine Belohnung für einen Tat, den Kinder ohne Geld sowieso machen sollten. Mit diesem Vorschlag des EU-Parlaments geht es auch darum: wir geben jungen Menschen Geld, sodass sie uns mögen. Das kann doch nicht sein. Mit freiem Geld werden sie es nie lernen, wertvoll zu sein. Und darin besteht das Problem unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Viele EU-Bürger wollen dafür nicht bezahlen, so dass die Jugendlichen in Urlaub fahren können! Es fällt vielen schwer, einen Job zu finden, und als sie einen Job endlich finden, dann müssen sie für den Urlaub anderer Menschen bezahlen?!? Wahnsinn! In Osteuropa kriegen viele einen niedrigeren Lohn als im Westen, viele können nie auf Urlaub gehen, viele haben es schwer, ihre Miete/ihre Rechnungen zu bezahlen, viele betrachten, die EU sei für die Mächtigen geeignet! Wissen diese Abgeordneten doch nicht, dass viele EU-Bürger es schwer und satt haben? Diese Idee kommt wie immer von den Reichen…

… Und richtet sich ebenfalls an die Reichen. Auf einige Facebook- und Twitterposts habe ich meine Meinung ausgedrückt, und ich verstehe doch nicht, wie man damit nicht einverstanden sein kann. Meine Zweifel sind einfach: einen kostenlosen Reisepass zu bekommen ist nicht genug, um in Urlaub zu fahren. Es gibt dazu die Unterkunft für zwei Wochen/einen Monat, die Lebensmittel (die im Urlaub immer teurer sind als zu Hause insofern als man oft auf der Straße iβt), die kulturellen Aktivitäten, die Transportkosten innerhalb einer Stadt, das Ausgehen, und viel mehr. Wer kann sich mit 18 Jahren solche Ferien leisten?!? Diejenige, deren Eltern ihnen Geld geben können! Und wer hat Geld? Weniger Leute als diejenige, die Geld haben! Auf diese Antwort haben mir einige gesagt: „Das stimmt doch nicht. Es gibt Couchsurfing, man kann sich daher die Unterkunftskosten sparen, in einem Supermarkt einkaufen, nicht ausgehen, gehen statt die U-Bahn zu nehmen, usw.“, und dazu antworte ich: „Es ist ihnen wahrscheinlich nie passiert, mit keinem Geld zu leben oder zu reisen. Wenn jemand 18 ist, dann würden kaum keine Eltern seine Kinder gehen lassen, wenn sie kein Geld haben, seine Gastgeber nicht kennen, und dazu im Ausland!! Niemand kann fünf Kilometer jedes Mal gehen, wenn man eine Sehenswürdigkeit sehen will, niemand will reisen, ohne Leute kennenzulernen und daher ohne auf ein Bier zu gehen“. Diese Antworte kommen wahrscheinlich von Leuten, die gar nicht wissen, wovon sie sprechen, die Geld haben und versuchen zu beweisen, dass auch arme Leute reisen können. NEIN, die sind arm. Dieser Pass würde nur den Leuten helfen, den schon Geld haben, den es sich schon leisten können, in Urlaub zu fahren, den es sich schon leisten können, einen Bahnpass zu kaufen. Also wieder diese Frage: was ist die Nützlichkeit, einigen Menschen einen Teil Ferien zu schenken, wenn diese Leute es sich schon schenken können? #NotWithMyMoney!

Und selbst wenn sie dazu fertig wären, so zu reisen, dann könnten sie nicht: wenn man kein Geld hat, dann ist man auf Arbeitssuche/arbeitet gerade, um Geld zu verdienen. Das heißt, diese Leute haben dazu keine Zeit, um zu reisen. Wenn man reiche Eltern hat, dann kann man natürlich verreisen: man braucht keinen Job und hat daher Zeit. Und sagt mir nicht das Gegenteil. Ich weiß sehr gut, wovon ich gerade rede: an der Uni wohnte ich in einem 9m² „Wohnung“, kriegte ein Stipendium und musste am Wochenende und während meiner Studentenferien arbeiten, um zu leben. Ich bin aber ein Franzose und bin mir bewusst, dass wir Möglichkeiten haben, die zum Beispiel ein Slowake nicht hat. Jetzt arbeite ich im Gebiet der internationalen Kooperation, habe genug Geld, um zu leben und zu reisen, aber ich möchte, dass meine Steuer für etwas Gerechtes gelten und keinesfalls, so dass reiche Kinder verreisen können! #NotWithMyMoney!

Dann kommt ihren zweiten Beweisgrund: eine Sprache und eine Kultur zu lernen und zu erfahren. Und dann sage ich: es ist doch unmöglich, eine Sprache/Kultur in einer Woche zu lernen/erfahren! Man kann kein Polnisch in sieben Tagen lernen, dann Deutsch in einer anderen Woche, usw. Noch einmal: Wahnsinn! Dafür gibt es außerdem das Erasmus-Programm, und da gibt es den Vorteil, dass man auch studiert und feste Kontakte knüpft statt bloß verreisen! Wieso würden wir denn einen Bahnpass brauchen?! Das sind bloß zweiwöchige Ferien! Nach den ersten Veranschlagungen würde diese Aktion ungefähr €2 Milliarde kosten. Auf der anderen Seite beschwert sich stets die EU davon, dass der Mitgliedsstaatenbeitrag zum EU-Budget nicht genug ist (1% des PIB der EU ist an das EU-Budget gewandt), und mit diesem 1% will sie solche Aktionen finanzieren? Dann glaube ich sogar, 1% ist schon zu viel! #NotWithMyMoney!

In Europa und in der Welt gibt es Armut, es gibt Kriege, es gibt Immigrationsprobleme, es gibt Arbeitslosigkeit, es gibt Terrorismus. Probleme und Prioritäten gibt es viele. Es tut mir Leid, aber den Reichen mehr Geld zu geben besteht keine Priorität. Es kommt mir echt schrecklich vor, dass so viele Menschen so denken. Jugendlichen zu verschenken wird nicht die EU retten, es kann nur immer mehr soziale Ungerechtigkeit herauskommen und die EU wird daher schneller versinken. Eine falsche gute Idee besteht es. Ich verstehe eben nicht, wie diese €15,000/Monat Abgeordneten denken können, dass es die Lage verbessern kann. In welcher Welt leben wir denn? Im Werbungsvideo des EU-Parlaments sagt der deutsche EU-Abgeordnete Ismail Ertug: „Grundsätzlich unterstütze ich alle Aktionen, die den jungen Leuten die Möglichkeit verschaffen, innerhalb der europäischen Union zu verreisen und mobil zu sein“. Was soll das denn sein? Das bedeutet, dass selbst wenn es sich um eine schlechte Idee handelt, dann ist er trotzdem dafür insofern als einige junge Menschen mobil sein können? Ohne weitere Überlegung? Und dafür bezahlen wir diese Abgeordneten, damit sie sich immer mit allem einig sein können? #NotWithMyMoney!

Die EU verstehe ich weniger und weniger. Natürlich besteht es immer noch kein Gesetz, sondern nur glücklicherweise einen (schlechten) Vorschlag. Aber diesen Vorschlag wird das EU-Parlament der Europäischen Kommission höchst wahrscheinlich vorschlagen, die dann damit ein Gesetz machen könnte. Viele antworten auf Facebook, dass es eine tolle Idee ist, aber ich verstehe doch nicht, wie man sich damit einig sein kann. Die Reichen doch, weil sie sich damit einen Bahnpass sparen können. Das wäre aber besser, den Armen Geld zu geben. Dafür würde ich gerne Steuer bezahlen.

Sehr geehrte europäische Union: bitte stoppt diesen Wahnsinn. Brexit, Korruption, Neoliberalismus, CETA-Abkommen, freier Interrail-Bahnpass, was das Jahr 2016 betrifft: in dieser Union der Völker erkenne ich mich weniger und weniger. Ich fühle mich europäisch – auch wenn ich mir nicht sicher bin, was das genau bedeutet – aber ich erkenne mich keinesfalls in dieser Organisation und ich fürchte außerdem mehr und mehr, dass sie nicht überleben wird, wenn wir so fortsetzen. Bitte denkt daran, was ihr gerade macht: mit unserem Geld zerstört ihr gerade die EU. #NotWithMyMoney bitte schön.